JAHRESZEITEN

24/04/2013 Jahreszeiten

Was ist das Geheimnis einer gesunden Küche Natürlich exzellente Qualität saisonaler und regionaler Produkte!

Wir laden Sie zu einem kleinen kulinarischen Ausflug ein. Hier finden Sie vielseitige und aussergewöhnliche Rezeptideen passend zur jeder Jahreszeit und Anlass.

Lassen Sie sich inspirieren!

Kulinarische Frhlingsgrsse

24/04/2013 Jahreszeiten

Die Tage werden lnger und wrmer, da verlangt der Krper wieder nach frischer, leichter Kost. Die liebsten Weggefhrten des Frhjahrs sind die Gaumenfreuden rund um den Spargel. Das knigliche Frhjahrsgemse, gibt sich die Ehre. Wir prsentieren Rezeptvorschlge fr himmlischen Spargelgenuss.

Unsere Empfehlungen fr das Frhjahr sind nicht nur ein Genuss fr den Gaumen, sondern auch ein optischer Leckerbissen.

Sonnenreife Rezepte

24/04/2013 Jahreszeiten

Sonne, blauer Himmel, Oliven und der intensive Duft von aromatischen Krutern, ein Hauch von Knoblauch und herrlich spritziger Weine - Rezepte fr eine kulinarische berraschung.

Bei den warmen Temperaturen im Sommer hat man Appetit auf leichte Kstlichkeiten. Die leichte Mittelmeerkche in all ihren faszinierenden Facetten hat dann Hochkonjunktur. Frischer Fisch, saftiges Gemse, feine Olivenle und wrzige Kruter verbinden ihre Aromen zu raffinierten Geschmackserlebnissen.

Herbstliche Geschmackserlebnisse

24/04/2013 Jahreszeiten

Wenn sich die Bltter an den Bumen langsam frben und die Tage krzer werden, dann ist nicht nur Zeit fr lange ausgedehnte Spaziergnge, sondern auch wieder die richtige Gelegenheit, um sich herzhaften Genssen zu widmen.

Leckere Kstlichkeiten fr die Ernte der Herbst-Saison. Freuen Sie sich auf Steinpilze, Krbisse, aussergewhnliche Apfelrezepte bis hin zum Pflaumen-Kompott.

Winterliche Gensse

24/04/2013 Jahreszeiten

Wenn es draussen richtig kalt ist, bekommen wir wieder Appetit auf krftige, herzhafte Gerichte. Im Winter brauchen wir mehr Energie, deshalb schmecken deftige Winterrezepte besonders gut und fr Abwechslung sorgen saisonales Wintergemse und Frchte.

Wrmende Winterrezepte, wie Suppen und Eintpfe haben Hochsaison. Gerade zur Weihnachtszeit kann man vollmundigen Leckereien aus Schokolade kaum widerstehen. Wir prsentieren Ihnen originelle Rezepttipps.

Grillen & Picknick

24/04/2013 Jahreszeiten

Was gibt es im Sommer Schneres, als unter blauem Himmel oder in lauen Nchten zusammen mit Freunden zu feiern und dem romantischen Abenteuer Grillen nachzugehen. Dabei liegt der Reiz nicht nur in dem einzigartigen Aroma, das die Speisen durch die Holzkohle erhalten, sondern auch im kstlichen Drumherum.

Lagerfeuerromantik, wie dies die Menschen schon vor Urzeiten getan haben, Essen in der Natur und saftiges Grillgut lassen sofort die Stimmung steigen und machen allen Beteiligten Spass. Mit diesen leckeren Rezepten steht der Grillsaison nichts mehr im Wege.

Osterzeit

24/04/2013 Jahreszeiten

Ostern lutet das Frhjahr ein und ist eines der schnsten Feste des Jahres! Das Osterfest lockt uns regelrecht aus dem Winterschlaf. Im Kreise der Lieben wird zu Ostern so richtig geschlemmt wir bieten Ihnen viele tolle Anregungen fr Osterrezepte. Besonders stimmungsvoll wird Ihr Osterfest mit frhlingshafter Oster-Dekoration.

Feine und Deftige Rezeptideen fr den Ostertisch. Finden Sie Ihre kulinarischen Lieblinge!

Party

24/04/2013 Jahreszeiten

Wer feiert nicht gern mit guten Freunden in ungezwungener Atmosphre? Gelegenheiten dazu gibt es unendlich viele, und mit etwas Planung und Vorbereitung wird eine Party Ihren Gsten in guter Erinnerung bleiben.

Jede Party beginnt am besten mit einem Aperitif. So richtig rund wird eine Party aber erst mit der passenden Dekoration. Einige wenige effektvolle Deko-Objekte mit Bezug zur Jahreszeit oder zum kulinarischen Thema des Festes erzielen die beste Wirkung. Ob Geburtstagsfeier oder Familienfest. Hier finden Sie unterschiedliche Rezepte fr jeden Anlass.

Weihnachten

24/04/2013 Jahreszeiten

Weihnachten ist die schnste Zeit des Jahres. Die Weihnachtszeit ist traditionell die Zeit, in der man gerne die Familie und Freunde bekocht. Schner Baumschmuck kann nicht nur am Weihnachtsbaum strahlen, sondern auch auf unserem festlich gedeckten Tisch!

Der Tisch ist festlich gedeckt und ein wunderbarer Duft liegt in der Luft. Unsere Weihnachtsrezepte machen mehr aus Ihrem Fest. Raffinierte Gerichte lassen uns in diesem Jahr die Feiertage locker und leicht geniessen.

Silvester

24/04/2013 Jahreszeiten

Genussvolles Silvester - erlesene Kstlichkeiten zum Jahreswechsel. Wenn Sie Ihre Freunde und Familie einladen, darf das Silvester-Buffet nicht fehlen.

Hier treffen berraschende Kombinationen aus der mediterranen Kche auf raffinierte Klassiker. Mit diesen leckeren Rezepten steht dem Jahreswechsel nichts mehr im Wege.

Kategorie / Gemse
Zutaten für 2 Personen

400 g grüner Spargel
½ Bund Petersilie
4 Eier
4 EL Milch
20 g Butter
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 30 Minuten

Deftiger Spargel Rührei

1. Die Spargelstangen vorsichtig waschen. Dabei darauf achten, dass kein Sand mehr in den Spargelköpfen zurück bleibt. Die unteren Spargelenden mit dem Sparschäler schälen. Holzige Stellen grosszügig entfernen.

2. Die Spargelstangen in reichlich Salzwasser in 15-20 Minuten knackig garen, herausnehmen und in einem Sieb abtropfen lassen. Petersilie abbrausen, trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und hacken.

3. Die Eier mit der Milch verquirlen. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer kräftig abschmecken. Dann den abgekühlten Spargel in etwa 3 cm lange Stücke schneiden. Die Butter in einer grossen Pfanne zerlassen.

4. Spargel in der heissen Butter kurz anbraten. Die Eier-Milch-Mischung zusammen mit der Hälfte der gehackten Petersilie dazugeben. Die Eimasse bei mittlerer Hitze stocken lassen, dabei mehrmals vorsichtig wenden.

5. Sobald die Eimasse beginnt Farbe anzunehmen, die Pfanne vom Herd nehmen und das Spargelrührei auf 2 vorgewärmten Tellern anrichten. Mit der restlichen gehackten Petersilie bestreuen und sofort servieren.

TIPP: Anstelle der Petersilie reichlich Thymian oder Majoran über das Spargelrührei streuen. Grüner Spargel schmeckt intensiver als der weisse und muss nur an den Enden geschält werden. ×
Kategorie / Gemse
Zutaten für 4 Personen

500 g weisser Spargel
1 Schalotte
250 g Mango
150 g Erdbeeren
45 g Senf
50 ml Aceto Balsamico
70 ml Haselnussöl
50 g Rucola
75 g Parmesan
1 EL Butter, 3 Eier
10 g helle Sesamsamen
10 g Schwarzkümmelsamen
50 g Mehl, 1 TL Zucker
Paprikaflocken
150 ml Öl zum Frittieren
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 45 Minuten

Gebackener Spargel mit Mango-Chutney

1. Den Spargel schälen und die Enden abschneiden. Den Spargel in kochendem Salzwasser mit Butter und Zucker zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 20 Minuten garen. Herausnehmen, abtropfen und etwas abkühlen lassen.

2. Aus Aceto Balsamico. Senf und Haselnussöl eine Sauce rühren. Die Schalotte schälen und hacken. Erdbeeren waschen, gut abtropfen lassen, die Stielansätze entfernen, dann die Früchte würfeln. Die Mango schälen. Das Fruchtfleisch in grossen Stücken vom Kern schneiden und würfeln. Alles in eine Schüssel geben und mit der Sauce beträufeln. Mit Salz und Pfeffer würzen.

3. Den Rukola kalt abbrausen und trocken schleudern. Die Stiele und welken Blätter entfernen, in mundgerechte Stücke zupfen und Rukola auf Küchenpapier abtropfen lassen. Parmesan auf einer Käsereibe fein reiben.

4. Die Eier mit Parmesan, Sesam und 20 g Mehl verquirlen. Mit Salz und Paprikaflocken würzen. Das restliche Mehl in einen tiefen Teller geben. Den Spargel im Mehl wenden und durch die verquirlten Eier ziehen.

5. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Spargelstangen darin ausbacken. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Mit Schwarzkümmelsamen bestreuen. Den gebackenen Spargel auf einer Platte mit Rucola anrichten und mit Mango-Chutney servieren.

TIPP: Die gebackenen Spargelstangen passen gut zu Fisch und Fleisch. ×
Kategorie / Dessert
Zutaten für 4 Personen

1 Vanilleschote
500 g süsse Sahne
100 g Zucker
4 Blatt weisse Gelatine
500 g Erdbeeren
1 TL abgeriebene Zitronenschale
Minzblättchen
und Erdbeerblüten
zum Garnieren

Zubereitung 35 Minuten

Panna cotta

1. Die Vanilleschote längs aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Die Schote und das Vanillemark mit der Sahne und der Hälfte des Zuckers in einem Topf zum Kochen bringen und etwa 15 Minuten köcheln lassen.

2. Die Gelatine in kaltem Wasser 10 Minuten quellen lassen. Die Vanilleschote aus der Sahne nehmen und den Topf vom Herd ziehen. Die Gelatineblätter leicht ausdrücken und gründlich unter die heisse Sahne rühren.

3. Dann 4 Soufflförmchen (8 cm ) mit kaltem Wasser ausspülen. Die gekochte Sahnecreme durch ein Haarsieb in die Förmchen giessen, erst auskühlen und dann über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

4. Die Erdbeeren waschen, gut abtropfen lassen, die Stielansätze entfernen, dann die Früchte halbieren. Die Erdbeeren bis auf 8 Hälften mit dem restlichen Zucker und der Zitrusschale in einem Topf kurz kochen lassen.

5. Das Erdbeerkompott heiss durch ein Sieb streichen, erkalten lassen. Kurz vor dem Servieren die Panna cotta auf Teller stürzen und die Sauce um die Creme verteilen. Mit frischer Minze, Erdbeerhälften und Erdbeerblüten garnieren.

TIPP: Oft bereitet man die Panna cotta auch mit Kirschen zu. ×
Kategorie / Risotto
Zutaten für 4 Personen

500 g grüner Spargel
1,2 l Geflügelbrühe
4 Frühlingszwiebeln
2 EL Olivenöl
300 g Risotto-Reis
¼ l trockener Weisswein
50 g Butter
1 grosses Bund Basilikum
Salz, weisser Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 50 Minuten

Risotto mit Spargel

1. Spargel waschen, schälen, und die harten Enden entfernen. Köpfe abschneiden und beiseite legen. Spargel in etwa 3 cm lange Stücke schneiden und in der kochenden Geflügelbrühe 12 Minuten garen. Dann herausheben.

2. Die Spargelköpfe in der Geflügelbrühe blanchieren, mit der Schaumkelle aus der Brühe nehmen und in Eiswasser gut abschrecken. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und mit dem Grün in dünne Scheiben schneiden.

3. Frühlingszwiebeln im Öl glasig werden lassen, den Reis hinzufügen und unter Rühren anschwitzen. Mit dem Wein ablöschen und weiterrühren. Sobald der Wein verdampft ist, 1/3 der heissen Spargelbrühe angiessen.

4. Ist die Brühe aufgesogen, das nächste Drittel unter Rühren zugiessen. Dann restliche Brühe unterrühren. Nach 15 Minuten Spargelstücke sowie Butter unter den Reis mischen. Vom Herd nehmen und zugedeckt ruhen lassen.

5. Das Basilikum abbrausen, in Streifen schneiden und mit einigen Spargelköpfen unter den Risotto heben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Risotto mit den übrigen Spargelköpfen garniert servieren.

TIPP: Anstelle von Spargel können Sie für den grünen Risotto auch feine Zuckerschoten und frische Erbsen verwenden. ×
Kategorie / Suppe
Zutaten für 4 Personen

500 g weisser Spargel
1 reife Avocado
3 EL Mehl
Saft ½ Zitrone
1 TL Zucker
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
1 l Gemüsefond
1 Zweig Basilikum
150 g Sahne
1 TL Estragon
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 20 Minuten

Spargelsuppe mit Avocado

1. Den Spargel sorgfältig schälen, waschen, trocken tupfen und die Enden um ca. 2 cm kürzen. Reichlich Salzwasser aufkochen und Zitronensaft, Zucker, Salz zugeben. Den Spargel hineingeben und bei mittlerer Hitze zugedeckt ca. 30 Minuten garen.

2. Anschliessend den Spargel herausnehmen. Zwiebel und Knoblauch schälen, in feine Würfel schneiden. Avocado durchschneiden Stein entfernen, Fruchtfleisch würfeln. Basilikum waschen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen und fein hacken. Olivenöl in einem Topf erhitzen, Mehl darin anschwitzen.

3. Zwiebel und Knoblauch zugeben, glasig dünsten. Den Spargel, Avocadowürfel, Basilikum, Estragon zufügen. Den Gemüsefond angiessen und die Suppe unter Rühren kräftig aufkochen und offen um ein Drittel einkochen lassen.

4. Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken. Danach den Spargel mit einem Stabmixer fein pürieren. Anschliessend die Sahne in die Suppe geben und diese kurz aufkochen lassen.

5. Die Suppe nochmals mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken, in tiefen Tellern anrichten und mit Basilikumblättchen dekoriert servieren.

TIPP: Sie können für diese Suppe auch grüne und weisse Spargel nehmen. Dazu passt ein frisches Baguette. ×
Kategorie / Auflauf & Gratin
Zutaten für 4 Personen

500 g blaue Weintrauben
2 EL Puderzucker
1 Vanilleschote
3 Eier
2 EL Thymianhonig
300 ml Milch
50 g Mehl
1 Prise Salz
1 Prise gemahlener Zimt
Butter für die Form

Zubereitung 25 Minuten

Ägäischer Traubenauflauf

1. Die Trauben von den Stielen zupfen, gründlich waschen und trockentupfen. Dann längs auf, aber nicht ganz durchschneiden, Kerne entfernen. Eine Auflaufform mit 26 cm Durchmesser mit der Butter einfetten.

2. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die halbierten Weintrauben dicht an dicht nebeneinander in die gefettete Auflaufform legen. Anschliessend die Trauben möglichst gleichmässig mit dem Puderzucker bestäuben.

3. Die Vanillenschote längs aufschlitzen, die Kanten mit den Fingern einer Hand auseinanderbiegen. Vanillemark mit einem kleinen Messer aus der Vanilleschote kratzen und in eine Schüssel geben. Die Eier trennen.

4. Eigelb, Honig und Milch zum Vanillemark geben und mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Mehl, Salz und Zimt hinzufügen, alles zu einer glatten Masse verrühren. Eiweiss zu Schnee schlagen und unterheben.

5. Die Teigmasse gleichmässig über die Früchte verteilen. Den Traubenauflauf im Backofen (Gas 2; Umluft 160°C) etwa 45 Minuten backen, bis der Teig goldbraun ist. Den Traubenauflauf warm servieren.

TIPP: Man geniesst das Gericht auch mit 300 g frischen Feigen und bestreut den Auflauf nach dem Backen mit gehackten Pistazien. ×
Kategorie / Suppe
Zutaten für 6 Personen

1 kg Tomaten
1 Salatgurke
6 Scheiben altbackenes Toastbrot
2 grüne Paprikaschoten
1 grosse Zwiebel
3 Knoblauchzehen
5 EL Olivenöl
¼ l Tomatensaft
4 EL Rotweinessig
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 35 Minuten

Kalte Gemüsesuppe

1. Den Stielansatz der Tomaten herausschneiden und die Haut mit einem spitzen Messer kreuzweise einritzen. In einem Topf Wasser zum Kochen bringen, die Tomaten damit kurz überbrühen, dann häuten und würfeln.

2. Die Salatgurke putzen, schälen, längs halbieren, die Kerne herauskratzen und das Fruchtfleisch zerkleinern. Dann 4 Toastbrotscheiben in kaltem Wasser einweichen, gut ausdrücken und in eine grosse Schüssel geben.

3. Die Paprikaschoten halbieren, von Stielansatz und Kernen befreien, gründlich waschen und nur grob zerkleinern. Dann die Zwiebel und die Knoblauchzehen schälen und in sehr feine Würfel schneiden.

4. Die Paprikaschoten mit den Tomaten, der Gurke, der Zwiebel, dem Knoblauch, dem Öl und dem Tomatensaft zum Brot geben und alles mit dem Stabmixer pürieren. Mit dem Rotweinessig, Salz und Pfeffer kräftig würzen.

5. Den Gazpacho in einen grossen Topf geben und etwa 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Das übrige Toastbrot entrinden, würfeln und ohne Fett goldbraun rösten. Die Suppe damit bestreuen und servieren.

TIPP: Eine warme und gehaltvolle Variante der Gazpacho wird mit Wild zubereitet. ×
Kategorie / Dessert
Zutaten für 6 Personen

2 EL Lavendelhonig
½ l Vollmilch
7 Eigelbe
12 Lavendelzweige mit Blüten
100 g feiner Zucker
1 Pck. Vanillezucker
250 g süsse Sahne
2 Eiweisse
Zucker zum Wenden

Zubereitung 30 Minuten

Lavendeleis mit Honig

1. Lavendel kurz abbrausen und vorsichtig trocken tupfen. Die Milch zusammen mit 6 Lavendelzweigen langsam zum Kochen bringen. Den Topf vom Herd nehmen, Milch etwas abkühlen lassen und den Honig einrühren.

2. Lavendelmilch durch ein Haarsieb in eine Metallschüssel giessen. Die Eigelbe mit dem feinen Zucker und dem Vanillezucker mit den Schneebesen zu einer dicklichen, weissen Creme aufschlagen.

3. Die Ei-Zucker-Creme in die Lavendelmilch rühren und über einem heißen Wasserbad zu einer dickflüssigen Creme aufschlagen. Dann Creme aus dem Wasserbad nehmen, abkühlen und im Kühlschrank erkalten lassen.

4. Die Sahne steif schlagen und unter die erkaltete Creme heben. Die Masse in den Gefrierbehälter einer Eismaschine umfüllen und nach Gebrauchsanweisung frosten. Das Eis bis zum Servieren im Tiefkühlfach aufbewahren.

5. Eiweisse verquirlen. Die restlichen Lavendelzweige darin anfeuchten, in Zucker vorsichtig wenden und auf einem Kuchengitter trocknen lassen. Mit einem Eislöffel Kugeln formen. Eis portionsweise mit Lavendel anrichten.

TIPP: Sehr erfrischend schmeckt das cremige Eis mit Minze und Pistazien. ×
Kategorie / Salat & Vorspeise
Zutaten für 4 Personen

2 Auberginen
600 g Naturjoghurt
1 Salatgurke
2 Knoblauchzehen
1 EL Zitronensaft
10 EL Olivenöl
3 Zweige Minze
4 EL Mehl
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 20 Minuten

Tzatziki mit Auberginen

1. Die Auberginen waschen, von den Stielansätzen befreien, quer in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Mit Salz bestreuen und 20 Minuten in einer Schüssel ziehen lassen. Den Joghurt in eine Schüssel geben.

2. Die Gurken waschen, grob raspeln und zum Joghurt geben. Knoblauch schälen und kleinhacken. Etwas Salz darüber streuen und mit einer Gabel zum Mus zerdrücken. Mit Zitronensaft und 1 EL Öl zum Joghurt geben.

3. Die Minzezweige kurz abbrausen, trockenschütteln. Die Blättchen abzupfen und grob hacken. Die Hälfte davon mit dem Joghurt vermischen. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

4. Die Auberginen kalt abbrausen und mit Küchenpapier trockentupfen. Jede Scheibe auf beiden Seiten mit etwas Mehl bestäuben. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Auberginen darin portionsweise anbraten.

5. Fertige Auberginen auf Küchenpapier abtropfen lassen und im Backofen bei 100°C warm stellen. Auf einer vorgewärmten Platte anrichten. Tzatziki mit der restlichen Minze bestreuen und zum Gemüse reichen.

TIPP: Die klassische Tzatziki lässt sich durch die Verwendung verschiedenster Kräutersorten leicht abwandeln. ×
Kategorie / Dessert
Zutaten für 4 Personen

500 g Himbeeren
150 g süsse Sahne
150 ml Orangensaft
20 g Butter
20 g Mehl
100 g Mascarpone
4 EL Zucker
1 TL Vanillezucker
½ TL gemahlener Zimt
2 EL Mandelblättchen
Minzblättchen zum Garnieren
Butter für die Förmchen

Zubereitung 30 Minuten

Zartes Himbeergratin

1. Die Butter in einem Topf zerlassen. Das Mehl mit einem Schneebesen unterrühren und kurz anschwitzen lassen, ohne zu bräunen. Die Sahne unter Rühren angiessen, kurz aufkochen und vollständig glattrühren.

2. Den Orangensaft nach und nach in dünnem Strahl zur Sauce geben und unterrühren. Die Temperatur herunterschalten und die Sauce bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren etwa 2 Minuten köcheln lassen.

3. Den Mascarpone mit 2 EL Zucker, Vanillezucker und Zimt glattrühren, anschliessend in die Sauce einrühren. Wenn die Mascarpone sich vollständig aufgelöst hat, den Topf vom Herd nehmen und zugedeckt beiseite stellen.

4. Die Himbeeren waschen, putzen und gut abtropfen lassen. Den Backofen auf 225°C vorheizen. Die 4 Gratinförmchen ausfetten, dann gleichmässig mit Mascarponecreme befüllen.

5. Himbeeren in die Förmchen verteilen. Mit dem übrigen Zucker und Mandelblättchen bestreuen und im Ofen auf der oberen Schiene (Gas 4; Umluft 200°C) in 15 Minuten gratinieren. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen und mit Minzeblättchen garnieren.

TIPP: Den Orangensaft in diesem Rezept können Sie nach Belieben auch durch einen anderen Fruchtsaft ersetzen. ×
Kategorie / Kuchen & Gebck
Zutaten für 12 Stücke

1 kg säuerliche Äpfel
300 g Mehl
3 EL Zucker
1 Ei
200 g kalte Butter
abgeriebene Schale von
½ unbehandelten Zitrone
2 EL Apfelbranntwein
Butter für die Form
Mehl zum Bearbeiten
2 EL Puderzucker

Zubereitung 45 Minuten

Feine Apfeltarte

1. Das Mehl auf die Arbeitsfläche sieben und in die Mitte eine Mulde drücken. Den Zucker hineinstreuen und das Ei hinzufügen. Dann die Butter in Stücke schneiden und mit der Zitronenschale auf dem Mehlrand verteilen.

2. Alle Teigzutaten mit den Händen schnell zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Dann den Mürbeteig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

3. Inzwischen Äpfel vierteln, schälen, vom Kerngehäuse befreien und in dünne Spalten schneiden. In eine flache Schale schichten und mit dem Apfelbranntwein beträufeln. Die Äpfel etwa 15 Minuten darin marinieren.

4. Den Backofen auf 200°C vorheizen. Eine Tarteform (26 cm ) mit der Butter ausfetten. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche kreisförmig etwa 1 cm dick ausrollen und die Form damit auskleiden.

5. Den Teigboden mit einer Gabel öfters einstechen. Die Apfelspalten dachziegelartig darauf verteilen und mit Puderzucker bestreuen. Dann die Apfeltarte im heissen Ofen (Gas 3; Umluft 180°C) etwa 50 Minuten backen.

TIPP: Tartes können nach saisonalem Angebot mit den unterschiedlichsten Früchten zubereitet werden. ×
Kategorie / Fisch & Meeresfrchte
Zutaten für 4 Personen

600 g Seezungenfilet
8 junge kleine Artischocken
Saft von 2 Zitronen
3 Knoblauchzehen
5 EL Olivenöl
½ l Gemüsebrühe
200 ml Weisswein
80 g Butter
8 frische Salbeiblätter
Salz, Pfeffer aus der Mühle
Mehl zum Wenden

Zubereitung 45 Minuten

Gebratene Seezunge

1. Die Artischocken putzen. Dazu den Stiel bis auf 4 cm kürzen und den Stielansatz schälen. Die kräftigen äusseren Artischockenblätter entfernen und die harten Spitzen der zarten inneren Blätter abschneiden.

2. Eine Schüssel mit etwa 1 l kaltem Wasser und dem Zitronensaft füllen. Die Artischocken der Länge nach in Scheiben schneiden und sofort in das Zitronenwasser legen. 10 Minuten darin ziehen lassen, dann abgiessen.

3. Die Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Olivenöl in einer tiefen Pfanne erhitzen, die Artischocken und den Knoblauch darin sofort scharf braten. Mit Brühe und dem Weisswein ablöschen, salzen und pfeffern.

4. Die Artischocken zugedeckt bei mittlerer Hitze in 25 Minuten weich dünsten. Die Seezungenfilets kurz abbrausen, trockentupfen, salzen, pfeffern und in Mehl wenden. Das überschüssige Mehl leicht abklopfen.

5. Butter zerlassen und die Fischfilets auf einer Seite 3 Minuten braten. Salbeiblätter abbrausen, trockentupfen und zum Fisch geben. Fischfilets wenden und die andere Seite bräunen. Dann auf den Artischocken anrichten.

TIPP: Die köstlichen Seezungenfilets können Sie auch in Weissweinsauce zubereiten. ×
Kategorie / Gemse
Zutaten für 4 Personen

500 g feste, nicht zu grosse Steinpilze
1 Bund Petersilie
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
100 ml Olivenöl
Saft von 1 Zitrone
50 g Käse (Pecorino)
1 EL Paniermehl
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 35 Minuten

Gefüllte Steinpilze

1. Die Steinpilze mit einem feuchten Küchentuch abreiben und putzen. Kappen von den Stielen trennen und die Stiele sehr fein würfeln. Die Petersilie kalt abbrausen, trockenschütteln und ohne grobe Stiele fein hacken.

2. Schalotten und Knoblauch schälen und fein hacken. 2 EL Öl in einer Pfanne leicht erhitzen, die Pilzkappen einlegen und bei schwacher Hitze 5 Minuten garen. Anschliessend die Pilze aus der Pfanne heben.

3. Schalotten, Knoblauch und die gehackten Steinpilzstiele im Bratenfond glasig werden lassen. Dann Zitronensaft angiessen, salzen, pfeffern und in 5-8 Minuten weich dünsten.

4. Den Pecorino fein reiben und mit dem Paniermehl mischen. Eine Auflaufform mit Öl einfetten. Pilzkappen mit der gewölbten Seite nach unten in die Form legen, mit der Masse füllen und die Käsemischung darüber streuen.

5. Den Backofengrill vorheizen. Die gefüllten Steinpilze mit dem restlichen Olivenöl beträufeln. Im Ofen 2-3 Minuten gratinieren. In der Form servieren und dazu frisches Weissbrot reichen.

TIPP: Die köstlichen, aber leider nicht ganz billigen Steinpilze können Sie auch durch grosse braune Egerlinge ersetzen. Im Sommer können Sie die gefüllten Steinpilze auf Salat servieren. ×
Kategorie / Suppe
Zutaten für 6 Personen

1 Potimarron-Kürbis (etwa 1,2 kg)
1 Knoblauchzehe
2 Schalotten
2 Gewürznelken
5 scharfe Pfefferkörner
25 g frische Ingwerwurzel
2 EL Butter
600 ml Milch
1 Bund Schnittlauch
geriebene Muskatnuss
100 g Sahne
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 35 Minuten

Kürbiscremesuppe

1. Kürbis vierteln und mit einem Esslöffel Kerne und Fäden herauskratzen. Fruchtfleisch in Spalten schneiden, die Schale entfernen und das Kürbisfleisch würfeln. Knoblauch und die Schalotten schälen und fein hacken.

2. Gewürznelken, schwarze Pfefferkörner sowie die geschälte Ingwerwurzel auf ein Stück Mull legen und mit etwas Küchengarn zu einem kleinen Gewürzsäckchen zusammenbinden. Butter in einem Topf zerlassen.

3. Den Knoblauch und die Schalotten in der Butter glasig werden lassen. Dann den Kürbis hinzufügen, Milch angiessen und das Gewürzsäckchen einlegen. Suppe mit wenig Salz würzen und langsam zum Kochen bringen.

4. Kürbissuppe zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 45 Minuten köcheln lassen, dabei öfter umrühren, damit nichts ansetzt. Dann das Gewürzsäckchen entfernen. Schnittlauch abbrausen und in feine Röllchen schneiden.

5. Die Kürbissuppe mit dem Stabmixer pürieren und mit Muskatnuss, Pfeffer sowie Salz abschmecken. Die Sahne halbsteif schlagen. Suppe in vorgewärmte Teller verteilen, in die Mitte Sahne geben und mit Schnittlauch bestreuen.

TIPP: Typisch provenzalisch ist der courge musque, ein kleiner Kürbis mit hellbrauner Schale, der leicht süsslich schmeckt. ×
Kategorie / Dessert
Zutaten für 6 Personen

1 ½ kg Pflaumen
1 unbehandelte Zitrone
300 g Zucker
1 Stange Zimt
4 Gewürznelken
100 g abgezogene Mandeln
½ Bund Minze

Zubereitung 35 Minuten

Kompott aus Pflaumen

1. Die Zitrone heiss waschen, trockenreiben und die Schale mit einem Zestenreisser abziehen. Die Zitrone halbieren und den Saft auspressen. Die Pflaumen heiss waschen und mit Küchenpapier trockenreiben.

2. Die Pflaumen längs einschneiden, die Steine mit einem spitzen Messer herauslösen und das Fruchtfleisch vierteln. In einem Topf 1 l Wasser mit Zucker, Zimt, Gewürznelken und Zitronenschale zum Kochen bringen.

3. Pflaumen in den Sirup geben und 10 Minuten kochen lassen, bis die Früchte weich sind. Inzwischen die Mandeln mit einem grossen Messer grob zerkleinern und in einer Pfanne ohne Fett rösten, dann abkühlen lassen.

4. Die Minze unter kaltem Wasser kurz abbrausen und trockenschütteln. Dann die Blättchen abzupfen und bis auf einige Blättchen in möglichst feine Streifen schneiden. Zimt und Nelken aus dem Kompott nehmen.

5. Das Pflaumenkompott mit dem Zitronensaft abschmecken und die Minzstreifen untermischen. Dann in Schalen füllen und mit den gerösteten Mandeln und den Minzblättchen garniert warm oder kalt servieren.

TIPP: Aber nicht nur Pflaumen werden zu einem Kompott verarbeitet, auch Birnen, Äpfel und Aprikosen werden auf diese Weise zubereitet. ×
Kategorie / Suppe
Zutaten für 4 Personen

300 g Zwiebeln
60 g Butter
1 l Fleischbrühe
1 EL Mehl
¼ l trockener Weisswein
¼ Baguette
100 g Gruyre
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 40 Minuten

Französische Zwiebelsuppe

1. Die Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden. Die Butter in einem Topf zerlassen. Dann die Zwiebelringe dazugeben und bei schwacher Hitze unter ständigem Wenden hellbraun rösten.

2. Die Fleischbrühe in einem weiteren Topf erhitzen. Das Mehl über die Zwiebeln stäuben, unterrühren und kurz anrösten. Alles mit der heissen Brühe und dem Wein ablöschen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

3. Die Zwiebelsuppe zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 30 Minuten kochen lassen. Inzwischen das Baguette in 4 dicke Scheiben schneiden und im Toaster goldbraun rösten. Die Suppe mit Pfeffer abschmecken.

4. Den Backofen auf 250°C vorheizen. Den Gruyre auf einer Haushaltsreibe mittelfein reiben. Die Suppe mit einem Schöpflöffel in 4 feuerfeste Suppenschalen geben und jeweils 1 Baguettescheibe darauf legen.

5. Den geriebenen Gruyre über die Brotscheiben streuen und die Zwiebelsuppe im heissen Ofen (Gas 5; Umluft 230°C) in 2-3 Minuten goldgelb überbacken. Dann aus dem Backofen nehmen und sofort servieren.

TIPP: Im Elsass bereitet man eine Zwiebelsuppe nach Strassburger Art mit geriebenem Comt zu. ×
Kategorie / Dessert
Zutaten für 6 Personen

300 g Zucker
1 EL Mandelblättchen
1 unbehandelte Orange
6 Orangen
(für ½ l Orangensaft)
2 TL Speisestärke
4 Eier
2 Eigelbe
abgeriebene Schale von
½ unbehandelten Zitrone

Zubereitung 50 Minuten

Feiner Orangenflan

1. In einem kleinen Topf die Hälfte des Zuckers mit 8 EL Wasser vermischen und unter Rühren karamellisieren lassen. Mit dem Karamell den Boden und die Wände von 6 feuerfesten Förmchen (8 cm ) gut ausschwenken.

2. Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett rösten und auf den Boden der Förmchen verteilen. Die unbehandelte Orange heiss waschen, trockenreiben und die Schale mit einem Zestenreisser dünn abziehen.

3. Aus allen Orangen den Saft auspressen und ½ l davon in einen Topf geben. Die Speisestärke unter den Saft rühren, alles einmal kurz aufkochen, dann etwas abkühlen lassen. Den Backofen auf 150°C vorheizen.

4. Die Eier mit den Eigelben, die Zitrusschale und dem übrigen Zucker zu einer glatten Creme verrühren. Den Orangensaft gründlich unter die Creme mischen. Dann die Masse durch ein Haarsieb auf die Förmchen verteilen.

5. Die Förmchen in einem Wasserbad im heissen Ofen (Gas 1; Umluft 130°C) in etwa 1 Stunde fest werden lassen. Abkühlen lassen und in den Kühlschrank stellen. Flan mit einem Messer vom Rand lösen und stürzen.

TIPP: Überraschen Sie doch Ihre Gäste mal mit einem nicht alltäglichen Apfelflan. ×
Kategorie / Fisch & Meeresfrchte
Zutaten für 4 Personen

400 g frische Sardellen
200 g kleine Garnelen
400 g kleine Tintenfische
150 g Mehl
2 EL Olivenöl
2 Eiweisse
2 Zitronen
Salz, weisser Pfeffer aus der Mühle
Pflanzenöl zum Frittieren

Zubereitung 40 Minuten

Frittierte Meeresfrüchte

1. Die Tintenfische gründlich waschen und putzen. Die Haut abziehen, die Fangarme mit den Innereien aus dem Körpersack herausziehen. Die Innereien abschneiden und wegwerfen. Tintenfische der Länge nach halbieren, salzen.

2. Die Sardellen und die Garnelen abbrausen und gut trockentupfen. Garnelen schälen, den Kopf abtrennen, die Garnelen am Rücken einschneiden und den Darm entfernen. Die Sardellen und die Garnelen leicht salzen.

3. Das Mehl in eine Schüssel sieben und mit 200 ml lauwarmem Wasser, 1 Prise Salz, Pfeffer und Olivenöl zu einem glatten Teig verrühren. Pflanzenöl in einem hohen Topf oder in einer Friteuse auf etwa 175°C erhitzen.

4. Die Eiweisse mit den Schneebesen des Handrührgeräts halbsteif schlagen. Den Eischnee unter den Teig heben, 10 Minuten ziehen lassen. Den Backofen auf 100°C erhitzen. Die Zitronen in Schnitze schneiden.

5. Meeresfrüchte und Fische einzeln durch den Teig ziehen und portionsweise ausbacken. Auf Küchenpapier kurz abtropfen lassen und im Ofen bei 80°C warm halten, bis alle fertig sind. Mit Zitronen servieren.

TIPP: Wer keine Meeresfrüchte mag, kann dieses feine Rezept auch nur mit Fischen zubereiten. ×
Kategorie / Geflgel & Wild
Zutaten für 4 Personen

1 junge Ente (1,5 kg)
5 Knoblauchzehen
½ l Rotwein
3 Zwiebeln
4 Tomaten
3 Möhren
3 Zweige Thymian
4 Zweige Majoran
1 Zweig Rosmarin
1 EL Olivenöl
100 g schwarze Oliven
250 g Mehl
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 30 Minuten

Würziger Ententopf

1. Den Knoblauch schälen, hacken und mit dem Wein in eine grosse Schüssel geben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Ente waschen, trockentupfen, in 8 Stücke teilen, in die Weinsauce legen und 24 Stunden darin marinieren.

2. Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Die Tomaten kurz blanchieren, häuten und grob würfeln. Die Möhren waschen, putzen, schälen und schräg in Scheiben schneiden. Kräuter kalt abbrausen und trockenschütteln.

3. Das Olivenöl in einem Schmortopf erhitzen. Die Ententeile aus der Marinade nehmen und im Öl anbraten. Zwiebeln, Tomaten, Möhren, Oliven und Kräuter dazugeben. Dann die Marinade angiessen.

4. Den Backofen auf 150°C vorheizen. 1/8 l Wasser mit dem Mehl zu einem Teig verkneten und zu einer Rolle formen. Den Schmortopf mit dem Deckel zudecken und mit der Teigrolle rundherum luftdicht verschliessen.

5. Die Ente im Ofen (Gas 1; Umluft 130°C) 4 Stunden garen. Dann den Topf aus dem Ofen nehmen und den Teigrand ablösen. Den Eintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken.

TIPP: Ente wird in Südfrankreich auch gern zusammen mit Orangen zubereitet. ×
Kategorie / Kuchen & Gebck
Zutaten für 12 Stücke

100 g Zucker
125 g zimmerwarme Butter
1 Pck. Vanillezucker
6 Eier, Salz
100 g Mehl
3 TL Backpulver
300 g gemahlene Walnüsse
2 TL gemahlener Zimt
1 Msp. gemahlene Nelke
4 cl Weinbrand
¼ l Zuckersirup
200 g süsse Sahne
Butter und Paniermehl
für die Form

Zubereitung 20 Minuten

Süsser Walnusskuchen

1. Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Die Eier trennen. Die Eigelbe mit den Schneebesen unter die Buttermasse rühren. Dann die Eiweisse mit 1 Prise Salz steif schlagen.

2. Das Mehl sieben und mit dem Backpulver in die Butter-Ei-Creme rühren. Die Walnüsse untermischen und den Teig mit Zimt, Nelke und Weinbrand abschmecken. Zum Schluss vorsichtig den Eischnee unterheben.

3. Den Backofen auf 175°C vorheizen. Eine flache rechteckige Backform (etwa 30 x 23 cm) einfetten und mit Paniermehl ausstreuen. Den Kuchenteig in die Backform einfüllen und die Oberfläche glatt streichen.

4. Den Kuchen im Ofen in 45-50 Minuten goldbraun backen. Der Walnusskuchen ist fertig, wenn er auf Fingerdruck federnd nachgibt. Eventuell den Kuchen weitere 5-10 Minuten backen.

5. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, sofort mit dem Zuckersirup begiessen und in der Form erkalten lassen. Aus der Form stürzen und in 12 Würfel schneiden. Die Sahne halb steif schlagen und getrennt dazu servieren.

TIPP: Sie können auch einen runden Walnusskuchen backen. ×
Kategorie / Fleisch
Zutaten für 6 Personen

500 g Rinderhackfleisch
4 Zwiebeln
½ Bund Petersilie
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 EL geriebener Hartkäse
150 g Mehl
125 ml Milch
2 altbackene Brötchen
½ TL Piment
6 EL Olivenöl
je 2 gelbe, rote, grüne Paprikaschoten
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 45 Minuten

Hackbällchen mit Paprika

1. Das Brötchen in kleine Würfel schneiden. Die Milch erhitzen und die Brötchenwürfel darin einweichen lassen. 2 Zwiebeln schälen und fein hacken. Petersilie kalt abbrausen, trocken schütteln und ohne die groben Stiele grob hacken.

2. Die eingeweichten Brotwürfel gut ausdrücken. Das Hackfleisch in eine Schüssel geben und mit Zwiebeln, Brötchenwürfel, Petersilie, Käse, Kreuzkümmel, Yenibahar, rasch alles gut zu einem Fleischteig verkneten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

3. Aus dem Fleischteig mit nassen Händen gleichmässig, walnussgrosse Kugeln formen und im Mehl wenden. Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Fleischbällchen darin portionsweise in je etwa 10 Minuten von allen Seiten goldbraun und knusprig braten. Die fertigen Bällchen auf Küchenpapier abtropfen lassen.

4. Für die Beilage die Paprikaschoten halbieren, den Stielansatz und die Kerne entfernen und die Hälften waschen. Die Paprikas nochmals der Länge nach durchschneiden und in nicht zu feine Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen und grob hacken.

5. Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln und die Paprikastreifen zufügen und im Öl kurz anbraten. Etwa 3 EL warmes Wasser zufügen und zugedeckt etwa 20 Minuten köcheln lassen. Anschliessend mit Salz abschmecken. Die Fleischbällchen mit den geschmorten Paprikastreifen warm servieren.

TIPP: Noch schmackhafter werden die Hackbällchen, wenn Sie noch Bund Dill verwenden. ×
Kategorie / Pizza & Pies
Zutaten für 4 Personen

500 g Schollenfilet
8 Toastbrotscheiben
20 ml Olivenöl
10 g Mayonnaise
10 g mittelscharfer Senf
10 g körniger Senf
100 g eingelegte rote Paprika
10 g Naturjoghurt
10 g Kapern
½ Bund Dill
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 35 Minuten

Sandwich mit Fisch und Kapern

1. Die Schollenfilets kurz abbrausen, trocken tupfen, salzen und pfeffern. Dann die Fischfilets in Mehl wenden und das überschüssige Mehl leicht abklopfen.

2. In einer grossen Pfanne Öl erhitzen. Die Fischfilets auf einer Seite 3-4 Minuten braten. Fischfilets wenden und die andere Seite braten. Aus der Pfanne nehmen auf Küchenpapier abtropfen lassen. Danach vollständig abkühlen lassen.

3. Mayonnaise, körniger Senf, Senf und Joghurt glatt verrühren. Die abgetropften Kapern sehr fein hacken. Dill kalt abbrausen, trocken schütteln und ohne grobe Stiele fein hacken. Die eingelegten Paprikaschoten in Würfel schneiden. Kapern, Dill und Paprikaschoten unter die Mayonnaise mischen.

4. Die Fischfilets in etwa 2 cm grosse Würfel schneiden und ebenfalls unter die Mayonnaise mischen, salzen und pfeffern. Die Toastbrotscheiben entrinden.

5. Die 4 Toastbrotscheiben ungetoastet mit der Mayonnaisecreme bestreichen. Mit einer zweiten Toastscheibe bedecken, leicht andrücken und diagonal durchschneiden, so dass Dreiecke entstehen.

TIPP: Sandwichs gibt es in vielen Varianten. Eine sehr leckere Art wird mit Sardellenfilets zubereitet. ×
Kategorie / Salat & Vorspeise
Zutaten für 4 Personen

400 g Hörnchennudeln
6 Cherrytomaten
1 Möhre
6 Maiskolben
4 Gewürzgurken
75 g Erbsen
60 g schwarze Oliven
60 g grüne Oliven
1 TL Senf
2 EL Apfelessig
3 EL Olivenöl
7 Zweige Basilikum
Salz

Zubereitung 25 Minuten

Nudelsalat mit Oliven

1. In einem Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und die Nudeln darin nach Packungsanweisung bissfest garen. Nudeln in ein Sieb abgiessen, gut abtropfen lassen und in eine grosse Schüssel geben.

2. Maiskolben aus dem Glas gut abtropfen lassen. Einige Maiskolben reservieren. Gewürzgurke gut abtropfen lassen. Gewürzgurken und die restlichen Maiskolben in Scheiben schneiden. Frische Erbsen oder tiefgekühlte Erbsen kurz kochen und abgiessen.

3. Die Möhre putzen, waschen und in Scheiben schneiden. Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen. Einige Basilikumblättchen reservieren.

4. Aus Olivenöl, Apfelessig und Senf ein Dressing verrühren. Mit Salz abschmecken. Oliven entsteinen und in Scheiben schneiden. Cherrytomaten waschen, trocknen und vierteln.

5. In einer grossen Schüssel Nudeln, Tomaten, Maiskolben, Möhren, Gewürzgurken, Erbsen, Oliven und Basilikum mischen. Dressing darüber gießen. Mit den reservierten Maiskolben und Basilikum garnieren.

TIPP: Diesen Salat können Sie noch mit roten, in Streifen geschnittenen Paprikaschoten zubereiten. ×
Kategorie / Fleisch
Zutaten für 4 Personen

800 g Schweinefilet
2 kleine Zucchini
3 Zweige Oregano
2 unbehandelte Zitronen
80 ml Olivenöl
1 gelbe Paprikaschote
2 Tomaten
Salz, Pfeffer aus der Mühle
8 Holzspiesse

Zubereitung 40 Minuten

Souvlaki mit Gemüse

1. Das Schweinefilet von Fett und Sehnen befreien, waschen, trockentupfen und in etwa 3 cm grosse Würfel schneiden. Den Oregano kalt abbrausen und ohne die groben Stiele fein zerkleinern.

2. Von 1 Zitrone den Saft auspressen und mit dem Olivenöl und dem Oregano in einer Schüssel mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Fleisch zugeben und unterheben. Zugedeckt 6 Stunden in den Kühlschrank stellen.

3. Nach etwa 5½ Stunden die Zucchini waschen, putzen und in 2-3 cm dicke Scheiben schneiden. Dann die Paprikaschote halbieren, von Stielansatz sowie Kernen befreien, waschen und in mundgerechte Stücke teilen.

4. Die Holzspiesse kurz ins Wasser legen. Die Tomaten waschen, entkernen und achteln. Die restliche Zitrone heiss waschen, gut trockenreiben und achteln. Dann das Fleisch aus der Marinade nehmen und trockentupfen.

5. Das Fleisch abwechselnd mit dem Gemüse auf die Spiesse stecken und mit der Marinade bepinseln. Im Ofen unter dem Grill 15 Minuten grillen, dabei öfters wenden und mit Marinade bepinseln. Mit Zitronenspalten servieren.

TIPP: Überall in Griechenland bekommt man die köstlichen Spiesse vom Grill serviert. In der Zubereitung wird dabei nur in der Wahl der Fleischsorten variiert. ×
Kategorie / Fisch & Meeresfrchte
Zutaten für 4 Personen

800 g Schwertfischsteaks
3 Zitronen
50 ml Olivenöl
½ TL Cayennepfeffer
½ TL gemahlener Kreuzkümmel
2 Knoblauchzehen
12 frische Lorbeerblätter
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 20 Minuten

Schwertfisch Kebab

1. Die Schwertfischsteaks waschen, trockentupfen und in etwa 6 cm grosse Würfel schneiden. Den Saft von 1 Zitrone mit dem Olivenöl, Cayennepfeffer und dem Kreuzkümmel verrühren.

2. Für die Marinade die Knoblauchzehen schälen und durch die Presse zum gewürzten Olivenöl drücken. Die Schwertfischwürfel in eine Schüssel legen, mit der Marinade übergiessen und mehrmals darin wenden.

3. Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und den Fisch im Kühlschrank mindestens 3 Stunden ziehen lassen. Dabei den Fisch einmal in der Marinade wenden. Lorbeerblätter abbrausen und trockentupfen.

4. Die Fischwürfel aus der Marinade heben und abtropfen lassen. Die übrigen Zitronen heiss waschen, trockenreiben und in Spalten schneiden. Auf 4 Grillspiesse abwechselnd Fischwürfel, Lorbeer und Zitronen stecken.

5. Die Fischspiesse mit dem Marinadeöl bestreichen, salzen und pfeffern. Auf den heissen Grill legen und auf jeder Seite etwa 6 Minuten grillen. Die Fischspiesse auf einer vorgewärmten Platte anrichten und heiss servieren.

TIPP: Ergänzen Sie die Spiesse durch Paprika, Zucchini, Auberginen oder Tomaten. ×
Kategorie / Fisch & Meeresfrchte
Zutaten für 4 Personen

400 g Seeteufelfilet
400 g Rotbrassenfilet
16 Cocktailtomaten
2 Knoblauchzehen
½ TL Kreuzkümmelsamen
½ TL Korianderkörner
2 Lorbeerblätter
1 frische rote Chilischote
Saft von 1 Zitrone
4 EL Olivenöl
1 Zucchini
Salz

Zubereitung 25 Minuten

Bunte Fischspiesschen

1. Die Fischfilets waschen, mit Küchenpapier trockentupfen und in 6 cm grosse Würfel schneiden. Knoblauch schälen, fein hacken und in einem Mörser mit 1 TL Salz, Kreuzkümmel, Koriander und Lorbeer musig zermahlen.

2. Die Chilischote halbieren, entkernen, waschen und fein hacken. Den Zitronensaft mit Olivenöl, der Knoblauchpaste und den Chiliwürfeln zu einer Marinade verrühren. Die Fischwürfel in eine Glas oder Porzellan schale legen.

3. Marinade über den Fisch giessen und die Stücke mehrmals darin wenden. Die Schüssel abdecken und den Fisch bei Zimmertemperatur etwa 1 Stunde ziehen lassen. Zucchini und Tomaten abbrausen und trockentupfen.

4. Zucchini längs halbieren und in etwa 2 cm dicke Scheiben schneiden. Fisch aus der Marinade heben und gut abtropfen lassen. Auf 4 grosse Grillspiesse abwechselnd die Zucchini, die Fischwürfel und die Cocktailtomaten stecken.

5. Die Fischspiesse mit dem Marinadeöl bestreichen und auf den heissen Grillrost legen. Dann bei schwacher Glut 8 Minuten grillen, dabei mehrfach mit der Marinade bestreichen. Spiesse wenden und 7 Minuten weitergaren.

TIPP: Besonders fein werden die Spiesse, wenn Sie zusätzlich Scampi aufstecken. ×
Kategorie / Fleisch
Zutaten für 4 Personen

500 g Rinderfilet (Mittelstück)
2 frische Feigen
6 gefüllte Weinblätter
1 Zitrone
1 TL Thymian
1 TL Estragon
3 EL Olivenöl
5 EL Kirschkonfitüre
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 55 Minuten

Roulade mit gefüllten Weinblättern

1. Die Zitrone halbieren und den Saft gründlich auspressen. Das Rinderfilet längs aufschneiden und flach klopfen. Das Fleisch in Zitronensaft wenden. Dann mit Thymian und Estragon bestreuen.

2. Das Rinderfilet mit den gefüllten Weinblättern füllen und zu einer Roulade aufrollen, mit Küchengarn binden. Die Roulade mit Salz und Pfeffer würzen.

3. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Roulade darin von allen Seiten braun anbraten. Die Roulade aus der Pfanne nehmen.

4. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Feigen kalt abbrausen und vorsichtig trocken tupfen. Die Feigen in dünne Scheiben schneiden. Die Feigenscheiben im vorgeheizten Backofen backen.

5. Die Konfitüre in einem Topf erhitzen. Das Küchengarn von der Roulade entfernen und das Fleisch keilförmig in ca. 3 cm breite Stücke schneiden. Die Rouladen mit Konfitüre und Feigen auf Tellern anrichten.

TIPP: Die gefüllten Weinblätter können natürlich auch frisch zubereitet werden. ×
Kategorie / Fisch & Meeresfrchte
Zutaten für 4 Personen

4 Schellfischfilets
50 g Kalamata Oliven
½ TL Safranfäden
1 Möhre
1 Zwiebel
je 1 rote, gelbe Paprikaschote
2 Tomaten
6 EL Olivenöl
10 g Butter
5 Petersilienzweige
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 45 Minuten

Schellfischfilet mit Kalamata Oliven

1. Die Fischfilets mit kaltem Wasser abbrausen gut trocken tupfen und nebeneinander in eine flache Schale legen. Die Filets auf beiden Seiten leicht mit Salz und Pfeffer würzen. Die Safranfäden in 3 EL Olivenöl auflösen. Die Fischfilets darin 1 Stunde in der Marinade ziehen lassen, dabei mehrmals wenden.

2. Die Tomaten kurz blanchieren, häuten und klein würfeln. Die Möhre waschen, putzen, schälen und in Stifte schneiden. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden.

3. Paprikaschoten halbieren, Stielansätze sowie Kerne entfernen. Dann die Hälften waschen und quer in dünne Streifen schneiden. Die Oliven mit einem spitzen Messer längs einschneiden, dann die Kerne herauslösen.

4. In einer grossen Pfanne die Fischfilets bei mittlerer Hitze von beiden Seiten braten. Pfanne vom Herd ziehen. Die Fischfilets auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Petersilie kalt abbrausen, trocken schütteln und ohne grobe Stiele fein hacken.

5. Das restliche Olivenöl in einer zweiten Pfanne erhitzen und Butter zerlassen. Tomaten, Zwiebel, Möhre, Paprikastreifen darin dünsten und mit Salz und Pfeffer würzen. Fischfilets mit Gemüse auf Tellern anrichten. Mit Oliven garnieren und Petersilie bestreuen.

TIPP: Nach Belieben kann natürlich eine andere Fischsorte verwendet werden. ×
Kategorie / Kuchen & Gebck
Zutaten für 1Brot

3 Eier
500 g Mehl
1 Würfel Hefe
200 ml Milch
1 TL Honig
½ TL Salz
1 TL gemahlener Anis
50 g Butter
1 Ei
2 EL Milch
2 EL Mandelblättchen

Zubereitung 1 Stunden

Griechisches Osterbrot

1. Die Eier an der stumpfen Schalenseite mit einer Nadel vorsichtig anstechen. Eier in kochendem Wasser in etwa 8 Minuten hart kochen. Dann mit der Ostereierfarbe nach Herstellerangaben kräftig rot einfärben.

2. Mehl in eine Schüssel sieben und eine Mulde hineindrücken. Die Hefe in die Mulde bröckeln. 5 EL Milch leicht erwärmen und über die Hefe giessen. Mit einem Tuch abdecken und 15 Minuten ruhen lassen.

3. Honig, Salz, Anis, Butter, Ei und 100 ml Milch zugeben. Den Teig gründlich kneten. Zugedeckt etwa 40 Minuten bis zum doppelten Volumen gehen lassen. Ofen auf 200°C vorheizen.

4. Teig mit der Hand durchkneten, dann in 3 Teile teilen. Jedes Teil auf einer bemehlten Fläche zu einem ca. 40 cm langen Strang ausrollen. Teigstränge zu einem Zopf flechten. Mit einem Ei 3 tiefe Mulden eindrücken.

5. Zopf auf einem gefetteten Backblech 5 Minuten gehen lassen. Mit restlicher Milch bepinseln, mit Mandeln bestreuen. Brot etwa 50 Minuten backen (Gas 3; Umluft 180°C). Mit den hart gekochten Eiern dekorativ anrichten.

TIPP: Auf den ägäischen Inseln formt man die traditionellen Osterbrote zu Ringen oder Schnecken. ×
Kategorie / Dessert
Zutaten für 4 Personen

1 unbehandelte Orange
10 g Butter
120 g Zucker
2 Orangen
150 g Mehl
250 g Mandelblättchen
12 Kugeln Schokoladeneis
2 EL Orangenlikör
Pfefferminzblätter

Zubereitung 35 Minuten

Mandelblüten mit Schokoladeneis

1. Die unbehandelte Orange heiss waschen, trocken reiben und die Schale mit einem Zestenreisser dünn abziehen. Die weisse Haut vollständig entfernen und die Filets aus den Trennwänden schneiden. Mit Frischhaltefolie abdecken und zur Seite stellen. Den Backofen auf 200°C vorheizen.

2. In einer Pfanne die Butter zerlassen. Aus 2 Orangen den Saft auspressen und mit Orangenlikör mischen. In einer Schüssel Zucker, Mehl und Orangenschale miteinander mischen. Orangensaft langsam angiessen und weiter mischen.

3. Die zerlassene Butter und Mandelblättchen zufügen und alles gut miteinander vermischen. Den Teig in 4 Portionen teilen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech 4 Kreise von 14 cm streichen.

4. Plätzchen im vorgeheizten Backofen (Gas 3; Umluft 180°C) goldgelb backen. Nach dem Backen sofort die Plätzchen vom Blech nehmen und über ein umgestülptes Glasschälchen legen: Dadurch bildet sich der Wellenrand, die Blüte erkaltet sofort und wird fest.

5. Die erkalteten Teigblüten mit je 3 Kugeln Schokoladeneis füllen. Mit den Orangenfilets garnieren und mit Pfefferminzblättchen dekorieren. Das Eis sofort servieren.

TIPP: Es gibt mehrere Varianten die Mandelblüten mit Eis und Früchten zu füllen. ×
Kategorie / Salat & Vorspeise
Zutaten für 4 Personen

4 Eier
½ Salatgurke
4 Tomaten
je 2 rote und grüne Paprikaschoten
1 Gemüsezwiebel
50 g entsteinte schwarze Oliven
2 Knoblauchzehen
5-6 EL Olivenöl
3 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 25 Minuten

Paprika-Eier-Salat

1. In einem Topf Wasser mit 1 Prise Salz zum Kochen bringen. Die Eier darin in 10-12 Minuten hart kochen, kalt abschrecken, schälen und achteln. Die Gurke schälen, halbieren und die Kerne mit einem Löffel herauskratzen.

2. Die Paprikaschoten längs halbieren von Stielansatz sowie Kernen befreien und zusammen mit den Tomaten waschen. Dann die Tomaten halbieren, den Stielansatz herausschneiden und ebenfalls die Kerne entfernen.

3. Die Gurke, die Tomaten und die Paprikaschoten in etwa 1 cm grosse Würfel schneiden. Dann die Zwiebel schälen, längs vierteln und in dünne Scheiben schneiden. Die Oliven abtropfen lassen und in Ringe schneiden.

4. Den Knoblauch schälen, halbieren und in einem Mörser mit ½ TL Salz zu einer musigen Paste zerreiben. Für das Dressing das Olivenöl mit der Knoblauchpaste und dem Zitronensaft gut verrühren. Mit Pfeffer würzen.

5. Die Gurken-, Tomaten- und Paprikawürfel sowie die Zwiebelscheiben in eine Salatschüssel geben. Dann das Dressing darübergiessen und gründlich untermischen. Den Salat mit den Eierachteln und Oliven garniert servieren.

TIPP: Bekömmlicher wird dieser Salat, wenn Sie die Paprikaschoten vorher garen. ×
Kategorie / Pizza & Pies
Zutaten für 4 Personen

4 Yufka dreieckige Teigblätter
150 g Schafskäse
2 Eier
½ Bund Petersilie
½ TL Pul Biber
50 ml Olivenöl
Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 25 Minuten

Sigara böreği

1. Den Schafskäse kalt abbrausen und in einer flachen Schüssel mit einer Gabel zerdrücken. Die Petersilie kalt abbrausen, trocken schütteln und ohne grobe Stiele fein hacken. Schafskäse mit Petersilie und Eiern gut mischen und pfeffern.

2. Die Yufka Teigblätter der Länge nach in der Mitte durchschneiden. Die Teigblätter in Dreiecksform mit wenig Wasser befeuchten, damit sie weicher sind, sich leichter rollen lassen und kleben.

3. Sigara Börek oder Sigara Böreği wird in länglicher Form wie eine Zigarre gerollt: Auf das breite Ende der Yufka Teigblätter etwas Schafskäse verteilen. Dabei die Ränder frei lassen. Die Sigara Börek fest in Richtung Spitze rollen. Die Seiten nach innen schlagen und weiter bis zur Spitze aufrollen.

4. Die Spitze der Teigblätter mit feuchten Fingern noch mal gut andrücken. Dadurch wird verhindert, dass Schafskäse aus der Sigara Börek fällt.

5. In einer grossen Pfanne Öl erhitzen und die Böreks darin ungefähr 7-8 Minuten goldbraun frittieren, dabei mehrfach wenden. Die Böreks auf Küchenpapier gut abtropfen lassen.

TIPP: Wenn man Sigara Böreği sagt, dann kenne ich nur diese Variante. ×
Kategorie / Pizza & Pies
Zutaten für 4 Personen

4 kleinere Hamburger Brötchen
1 Zwiebel
5 Zweige glatte Petersilie
2 Tomaten
100 g Rinderhackfleisch
30 g gemahlene Walnüsse
2 EL Olivenöl
100 g Emmentaler
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 25 Minuten

Mini Pizza Snack

1. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Zwiebel schälen und fein würfeln. Emmentaler fein reiben. Petersilie kalt abbrausen, trocken schütteln und ohne die groben Stiele fein hacken.

2. In einer Pfanne Öl erhitzen und Hackfleisch darin braten, bis es feinkrümelig ist. Feingewürfelte Zwiebel zufügen und kurz mitbraten. Danach Walnüsse hinzufügen und die Temperatur auf die kleinste Stufe stellen.

3. Die Petersilie hinzufügen mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Pfanne vom Herd ziehen. Mit einem scharfen Messer in die Brötchendeckel eine Rundung schneiden, dabei etwas aushöhlen.

4. Die Tomaten waschen und in feine Scheiben schneiden, dabei den Stielansatz entfernen. Die Brötchen mit 1 EL Olivenöl bepinseln.

5. Brötchen mit Hackfleisch füllen und je mit 1 Tomatenscheibe bedecken. Die Tomatenscheiben mit Käse bestäuben. Die Brötchen im vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten überbacken und warm servieren.

TIPP: Nach Belieben können Sie natürlich auch eine andere Brötchensorte wählen, dabei können geschmackliche Veränderungen entstehen. ×
Kategorie / Salat & Vorspeise
Zutaten für 4 Personen

Je 100 g grüne und rote Weintrauben
150 g Mozzarella
½ Bund Rukola
100 g Lollo Rosso
150 g Frisee
10 Cherrytomaten
6-7 Walnüsse
2 EL Olivenöl
1 Zitrone
5-6 Pfefferminzzweige

Zubereitung 25 Minuten

Trauben-Mozzarella-Salat

1. Die Blätter vom Lollo rosso abzupfen, waschen und trocken schütteln. Salatblätter in mundgerechte Stücke zupfen und in eine Salatschüssel geben. Frisee in einzelne Blätter zupfen, kalt abbrausen und trocken schleudern. Die dicken Blattenden entfernen.

2. Den Rukola kalt abbrausen und trocken schleudern. Die Stiele und welken Blätter entfernen, Rukola in mundgerechte Stücke zupfen. Den Mozzarella abtropfen lassen und auf einer Haushaltsreibe mittelfein reiben.

3. Die Zitrone unter heissem Wasser gründlich waschen und mit einem Küchenpapier trocken reiben. Die Zitrone halbieren und von der ½ Zitrone den Saft auf einer Zitruspresse auspressen.

4. Die Weintrauben von den Stielen zupfen, gründlich waschen und trocken tupfen. Die Cherrytomaten waschen, trocken tupfen und eventuell halbieren. Pfefferminz kalt abbrausen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen.

5. Den Salat auf einem Servierteller anrichten und mit Weintrauben und Cherrytomaten garnieren. Für das Dressing Olivenöl und Zitronensaft verrühren. Den Salat mit der Sauce beträufeln. Mit Mozzarella und Walnüssen dekorieren.

TIPP: Sehr lecker schmeckt dieser Salat auch mit Halloumi-Käse. ×
Kategorie / Kuchen & Gebck
Zutaten für 12 Portionen

200 g Zucker
60 ml Pflanzenöl
4 Eier
abgeriebene Schale
1 unbehandelten Orange
1 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Schokoröllchen
1 TL Backpulver
250 g Mehl
3 EL Mineralwasser
Puderzucker

Zubereitung 35 Minuten

Muffins mit Orangen

1. Den Backofen auf 180° C (160° C Umluft) vorheizen. Mehl, Schokoröllchen und Backpulver miteinander vermischen. Das Ei in einer grossen Schüssel verquirlen.

2. Zucker, Pflanzenöl, Vanillezucker und Orangenschale zufügen und gut miteinander verrühren. Die Mehlmischung und Mineralwasser nach und nach zugeben und alles glatt rühren.

3. Ein Muffinblech gut einfetten mit Mehl bestäuben und den Teig gleichmässig verteilen. Keine Papierförmchen verwenden.

4. Im vorgeheizten Backofen bei 180° etwa 20-25 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Muffinblech aus dem Backofen nehmen.

5. Die Muffins etwa 5 Minuten abkühlen lassen und aus den Förmchen stürzen. Mit Orangenschalen dekoriert und mit Puderzucker bestäubt servieren.

TIPP: Eine fruchtige Variante wird noch mit klein gehackten Kirschen zubereitet. ×
Kategorie / Suppe
Zutaten für 4 Personen

900 g Kürbis
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
1 rote Chilischote
20 g frische Ingwerwurzel
60 ml Olivenöl
150 ml Milch
1 TL Currypulver
1 l Hühnerbrühe
2 rote Paprikaschoten
8 Garnelen
1 TL Koriander, gehackt
Muskatnuss, gerieben
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 60 Minuten

Kürbiscremesuppe mit Garnelen

1. Kürbis vierteln und mit einem Esslöffel Kerne und Fäden herauskratzen. Fruchtfleisch in Spalten schneiden, die Schale entfernen und das Kürbisfleisch würfeln. Knoblauch, Schalotten und Ingwerwurzel schälen und in feine Würfel schneiden. Die Chilischote waschen, längs aufschneiden, Kerne entfernen und die Hälften quer in dünne Streifen schneiden. Backofen auf 250°C vorheizen.

2. Die Paprikaschoten halbieren, von Stielansätzen sowie Kernen befreien und waschen. Die Paprikaschoten mit der Innenseite nach unten auf ein Grillgitter legen und etwa 20 Minuten bei 250°C im Ofen backen. Wenn die Haut dunkle Blasen wirft, die Paprika aus dem Ofen nehmen und mit einem feuchten Küchentuch abdecken. Nach 10 Minuten die Haut vorsichtig abziehen und das Fruchtfleisch würfeln. Paprikawürfel mit dem Stabmixer pürieren.

3. Die Garnelen aus der Schale lösen. Dafür die Schale von der Unterseite her mit beiden Händen auseinander brechen und das Fleisch herausnehmen. Den Rücken mit einem spitzen Messer einritzen und den feinen schwarzen Darm vorsichtig entfernen. Die vorbereiteten Garnelen unter kaltem Wasser abbrausen und mit Küchenpapier trocken tupfen.

4. In einem Topfe 30 ml Olivenöl erhitzen. Den Knoblauch, Schalotten, Ingwer und Chili darin kurz anbraten. Mit Currypulver bestäuben und kurz köcheln lassen. Dann Kürbiswürfel zufügen und die Hühnerbrühe angiessen. Flüssigkeit bei mittlerer Hitze etwas einkochen lassen. Alles mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Bei mittlerer Hitze zugedeckt ca. 10 Minuten weiterköcheln lassen, bis die Kürbiswürfel weich sind. Kürbissuppe mit dem Stabmixer pürieren mit Koriander, Muskatnuss und Salz abschmecken. Alles nochmals kurz aufkochen.

5. Je Holzspiess 2 Garnelen stecken. Restliches Olivenöl erhitzen und die Garnelen zugeben und auf einer Seite etwa 1 Minute anbraten. Dann die Garnelen wenden und die andere Seite ebenso braten. Garnelen mit Pfeffer und Salz bestäuben und warm halten. Die Milch erhitzen. Paprikapüree in 4 Gläser bzw. Teller füllen. Kürbissuppe vorsichtig darauf geben und nicht mit Paprikapüree mischen. Milch schaumig schlagen. Auf jedes Glas einen Nocken geben. Mit den Garnelenspiessen servieren.

TIPP: Bei Bedarf können Sie die Chilischote durch scharfe Paprikapulver erstzen. ×
Kategorie / Fleisch
Zutaten für 4 Personen

4 Kalbsschnitzel
½ altbackenes Brötchen
2 EL lauwarme Milch
5 EL Butter
2 Eier
100 g Kalbsleber
2 Knoblauchzehen
1 Zweig frischer Majoran
1 Zweig frischer Thymian
1 Zweig frische Petersilie
50 g Champignons
300 ml Kalbsbrühe
600 g Tomaten
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 1 Stunde

Provenzalische Roulade

1. Das Brötchen in dünne Scheiben schneiden, in eine Tasse geben, mit der Milch übergiessen und ziehen lassen. Die Leber in 1 EL Butter anbraten, dann kleinschneiden. Die Champignons putzen und würfeln.

2. In einer Pfanne 2 EL Butter hellgelb aufschäumen, die Pilze bei mittlerer Hitze darin anbraten. Abkühlen lassen und mit der Leber in eine Schüssel geben. Knoblauch schälen, 1 Zehe durch die Presse dazu drücken.

3. Die Kräuter abbrausen, trockenschütteln, sehr fein hacken und mit den Eiern ebenfalls zur Leber geben. Alle Zutaten mit dem Stabmixer pürieren. Die Füllmasse mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

4. Die Schnitzel waschen. Das Brötchen auspressen, zerdrücken, mit der Füllmasse vermischen. Die Schnitzel damit bestreichen, zu Rouladen rollen und mit Küchengarn fixieren. In der übrigen Butter rundherum anbraten.

5. Brühe angiessen, Tomaten häuten, achteln, restlichen Knoblauch hacken, beides zu den Rouladen geben und zugedeckt 40 Minuten schmoren lassen. Sauce danach durch ein Sieb passieren und zu den Rouladen reichen. Roulade nur mit frischem Baguette servieren.

TIPP: Die Rouladen mit etwas scharfem Senf besteichen und mit je Scheibe gekochtem Schinken belegen. Darauf je 1-2 EL Roquefort bröckeln. ×
Kategorie / Risotto
Zutaten für 4 Personen

1 Zwiebel
2 EL Olivenöl
250 g Risotto-Reis
1/8 l Weisswein
¾ l Gemüsebrühe
500 g Wildkräuter
(z.B. Portulak, Bärlauch, Löwenzahn, Brunnenkresse)
80 g Parmesan am Stück
1 EL Butter
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 45 Minuten

Wildkräuter-Risotto

1. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Das Olivenöl in einem hohen, weiten Topf erhitzen. Dann die Zwiebel hinzufügen und unter ständigem Rühren mit einem Holzkochlöffel darin glasig werden lassen.

2. Den Reis dazugeben und unter Rühren glasig werden lassen. Dann mit dem Wein ablöschen und weiter rühren, bis die Flüssigkeit fast vollständig aufgesogen ist. Inzwischen die Gemüsebrühe in einem Topf erhitzen.

3. Die Hälfte der Brühe angiessen und wieder rühren, bis die Flüssigkeit fast aufgesogen ist. Die restliche Brühe angiessen und den Reis unter ständigem Rühren bei schwacher Hitze in etwa 12 Minuten bissfest garen.

4. Die Wildkräuter verlesen, waschen und trockenschütteln. Die groben Stiele entfernen, einige Blättchen zum Garnieren beiseite legen, die restlichen kleinhacken. Anschliessend den Parmesan sehr fein reiben.

5. Die Butter mit Kräutern und Parmesan unter den Reis mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Der Risotto sollte weich, jedoch nicht zu klebrig sein. Den Risotto mit den übrigen Kräuterblättchen garniert servieren.

TIPP: In der Pilzsaison kann der Risotto noch mit Steinpilzen angereichert werden. ×
Kategorie / Geflgel & Wild
Zutaten für 4 Personen

1 französische Flugente,
küchenfertig (ca. 1,5 kg)
3 unbehandelte Zitronen
3 Zweige Salbei
1 EL Butter
1/8 l trockener Weisswein
2 Knoblauchzehen
1-2 EL Zucker
1 Entenleber (50 g)
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 1 Stunde

Zitonenente mit Salbei

1. Ente waschen, dann trockentupfen, salzen und pfeffern. Die Zitronen heiss waschen und trockenreiben. 2 Zitronen in je 6 Scheiben schneiden. Salbei abbrausen und trockenschütteln. Backofen auf 250°C vorheizen.

2. Ente mit 4 Zitronenscheiben und 1 Salbeizweig füllen. Entenbeine mit Küchengarn fest an den Körper binden. Bräter fetten, Zitronenscheiben und Ente hineinlegen, in den Ofen (Gas 5; Umluft 230°C) schieben.

3. Nach 30 Minuten Garzeit mit dem Wein ablöschen. Knoblauch schälen und kleinhacken. 1 Zehe und restlichen Salbei zur Ente geben. Bei 180°C etwa 1 Stunde braten, dabei gelegentlich wenden und mit Bratensaft beträufeln.

4. Inzwischen die dritte Zitrone dünn schälen und die Schale in feine Streifen schneiden. Zitrone auspressen. Saft mit Zucker, Zitronenschale und restlichem Knoblauch in einem Topf mischen, einmal aufkochen lassen.

5. Etwa 30 Minuten vor Ende der Garzeit die Ente damit bestreichen. Nach Ende der Garzeit die Ente aus dem Ofen nehmen und tranchieren. Leber hacken. Bratenfond abseihen, mit der Leber einkochen, separat servieren.

TIPP: Ganz köstlich schmeckt auch Fasan auf diese Art und Weise zubereitet. Zum Braten den Fasan mit etwas Speck umwickeln, damit er saftig wird. ×
Kategorie / Auflauf & Gratin
Zutaten für 4 Personen

200 ml Milch
25 g Butter
50 g Mehl
4 Eier
75 ml Zitronensaft
80 g Zucker
1 TL abgeriebene Zitronenschale
1 EL Puderzucker
Salz
Butter und Zucker für die Förmchen

Zubereitung 30 Minuten

Zartes Zitronensouffl

1. Die Milch in einem Topf erhitzen. 4 Soufflförmchen (8 cm ) einfetten. In jedes Förmchen etwas Zucker geben, durch Schwenken darin verteilen und übrigen Zucker abklopfen. Förmchen in den Kühlschrank stellen.

2. Die Butter in einer Pfanne schmelzen lassen. Das Mehl darüber sieben und anschwitzen lassen. Die Masse gründlich in die heisse Milch einrühren. Alles einmal aufkochen lassen, dann von der Herdplatte nehmen.

3. Die Eier trennen. Dann die Eiweisse mit 1 Prise Salz und 1 TL Zitronensaft in einem hohen Gefäss mit den Schneebesen steif schlagen. Eine feuerfeste Form etwa zu 2/3 mit warmem Wasser füllen.

4. Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Eigelbe mit dem Zucker zu einer hellen Creme aufschlagen. Die Zitronenschale und den restlichen Saft untermischen. Dann die Milch und zuletzt den Eischnee unterheben.

5. Die Masse in die Soufflförmchen füllen, glatt streichen und im Wasserbad im heissen Ofen (Gas 3; Umluft 180°C) 15-20 Minuten backen. Dann die Souffls mit Puderzucker bestäuben und sofort servieren.

TIPP: In Südfrankreich wird auch gern ein feines Schokoladensouffl gegessen. Für ein perfektes Souffl sind frische Eier besonders wichtig. ×
Kategorie / Salat & Vorspeise
Zutaten für 6 Personen

600 g Stockfisch
800 g festkochende Kartoffeln
400 g Tomaten
2 rote Paprikaschoten
2 mittelgrosse Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
150 ml Olivenöl
4 EL Zitronensaft
200 g gefüllte grüne Oliven
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 30 Minuten

Fischsalat Valencia

1. Den Stockfisch in 2 l kaltem Wasser 24 Stunden wässern, dabei das Wasser 3-4 mal wechseln. Dann den Fisch mit Küchenpapier trockentupfen und in kleine Stücke zerteilen, dabei von Haut und Gräten befreien.

2. Die Kartoffeln waschen, in einem Topf leicht gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und die Kartoffeln darin in etwa 30 Minuten gar kochen. Dann in ein Sieb abgiessen, kalt abschrecken und auskühlen lassen.

3. Die Tomaten waschen und achteln, dabei den Stielansatz entfernen. Dann die Paprikaschoten halbieren, von Stielansatz und Kernen befreien, waschen und klein würfeln. Beides mit dem Fisch in eine Schüssel geben.

4. Die Zwiebeln schälen, fein würfeln und zu dem Fisch geben. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Mit dem Öl und dem Zitronensaft in einer kleinen Schüssel verrühren. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen.

5. Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Mit der Salatsauce unter den Fisch heben. Den Stockfischsalat 2 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Die Oliven in einer Schüssel zum Salat servieren.

TIPP: In den Küstenregionen kombiniert man den Stockfisch noch mit verschiedenen gekochten Meeresfrüchten. ×
Kategorie / Salat & Vorspeise
Zutaten für 4 Personen

2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
75 ml Olivenöl
20 eingelegte Weinblätter
125 g Langkornreis
40 g Pinienkerne
40 g Rosinen (oder Sultaninen)
½ Bund Petersilie
6 Minzeblättchen
1 Prise gemahlener Kreuzkümmel
4 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 1 Stunden

Gefüllte Weinblätter

1. Weinblätter gründlich waschen und zum Abtropfen auf Küchenpapier legen. Zwiebeln und Knoblauch schälen, fein hacken und in 2 EL Öl glasig werden lassen. Dann den Reis hinzufügen, 3 Minuten rösten.

2. Die Pinienkerne, heiss gewaschenen Rosinen und 100 ml Wasser dazugeben. Bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Umrühren kochen, bis die Flüssigkeit aufgesogen ist. Dann die Reismasse abkühlen lassen.

3. Kräuter abbrausen, trocken schütteln, ohne grobe Stiele hacken, zum Reis geben. Mit Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer würzen. Weinblätter mit der glatten Seite nach unten ausbreiten, auf jedes Blatt 1-2 TL Reis geben.

4. Längsseiten der Blätter über die Füllung klappen. Von der Schmalseite her wie einen Strudel zur Blattspitze hin aufrollen. Mit der Öffnung nach unten in einen Topf geben. Mit Zitronensaft und Olivenöl beträufeln.

5. So viel heisses Wasser zufügen, dass alle Weinblätter gut bedeckt sind. Mit einem umgedrehten Teller beschweren. Bei mittlerer Hitze 1½ Stunden kochen, bei Bedarf heisses Wasser nachgiessen. Im Sud erkalten lassen.

TIPP: Das Rezept wird oft dadurch variiert, dass der Füllmasse reichlich frischer Dill hinzugefügt wird. ×
Kategorie / Fleisch
Zutaten für 4 Personen

2 Zwiebeln
½ Bund Minze
½ Bund Petersilie
700 g Rinderhackfleisch
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL gemahlener Zimt
½ TL gemahlene Nelke
3 EL Pinienkerne
1 kleiner Kopfsalat
1 Zitrone
60 ml Olivenöl
150 g Naturjoghurt
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 50 Minuten

Keftabällchen auf Salat

1. Die Zwiebeln schälen und sehr fein hacken oder auf einer Haushaltsreibe reiben. Die Kräuter kalt abbrausen und trockenschütteln. Dann die Blättchen abzupfen, hacken oder mit einem Wiegemesser fein zerkleinern.

2. Das Hackfleisch mit allen Gewürzen und den Kräutern in eine Schüssel geben und mit den Händen rasch zu einem glatten Teig verkneten. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldgelb rösten, dann etwas abkühlen lassen.

3. Die Pinienkerne unter den Teig kneten und die Masse zugedeckt 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Den Salat putzen, waschen und trockenschleudern. Dann die Zitrone heiss waschen, trockenreiben und achteln.

4. Den Teig in 12 möglichst gleich grosse Portionen teilen und jeweils zu einem Bällchen formen. Das Öl in einer grossen Pfanne erhitzen. Die Bällchen darin in 10 Minuten unter Wenden kross ausbraten, abtropfen lassen.

5. Den Joghurt mit Salz und Pfeffer würzen. Eine Servierplatte mit Salat auslegen. Die Fleischbällchen heiss oder kalt darauf anrichten, mit den Zitronenspalten garniert servieren und den Joghurt in einer Schale dazu reichen.

TIPP: Keftas lassen sich auf ganz verschiedene Arten zubereiten. Rindfleisch können Sie auch durch Lammfleisch ersetzen. ×
Kategorie / Kuchen & Gebck
Zutaten für 3 Baguettes

500 g Mehl
½ Würfel Hefe
1 TL Zucker
1 TL Salz
Fett für das Blech
Mehl zum Bearbeiten
½ TL Speisestärke
je ½ Bund Oregano, Thymian,
Basilikum und Estragon
4 Knoblauchzehen
100 ml Olivenöl

Zubereitung 25 Minuten

Kräuter-Baguette

1. Die Hefe zerbröckeln. Mit dem Zucker in 300 ml lauwarmem Wasser auflösen, zugedeckt 10 Minuten quellen lassen. Mit Mehl und Salz zu einem Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.

2. Ein Backblech einfetten. Den Teig auf einer leicht bemehlten Fläche durchkneten, dritteln und jeweils zu einer 25 cm langen Rolle formen. Die Brote auf das Blech legen und mit einem Messer schräg einritzen.

3. Den Backofen auf 225°C vorheizen. 120 ml Wasser in einem kleinen Topf erhitzen. Die Stärke mit 1 EL Wasser gründlich verrühren, in das kochende Wasser einrühren, einmal aufkochen und etwas abkühlen lassen.

4. Die Baguettes im Ofen (Gas 4; Umluft 200°C) 10 Minuten backen, mit dem Stärkewasser bepinseln und weitere 25 Minuten backen. Dann herausnehmen und auskühlen lassen. Baguettes in Scheiben schneiden.

5. Die Kräuter abbrausen, trocken schütteln und ohne grobe Stiele hacken. Knoblauch schälen und Brote damit einreiben. Die Kräuter darauf verteilen, mit Öl beträufeln. Im Ofen unter dem Grill 3-4 Minuten rösten.

TIPP: Neben den im Rezept verwendeten Kräutern sind weitere Kräuter wie Salbei, Rosmarin und Majoran ganz typisch. ×
Kategorie / Pizza & Pies
Zutaten für 4 Personen

4 Graved Lachsscheiben
8 Toastbrotscheiben
6 Eier
50 g Butter
½ Bund Schnittlauch
40 ml Mineralwasser
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung 25 Minuten

Lachs-Ei-Sandwich

1. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Die Eier in einer Schüssel mit Butter verquirlen. Mineralwasser zufügen. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

2. Schnittlauch zum garnieren beiseite legen. Den restlichen Schnittlauch unter die Eier mischen.

3. In einer grossen Pfanne etwas Butter zerlassen. Die Eimasse darin bei mittlerer Hitze stocken lassen.

4. Sobald die Eimasse beginnt Farbe anzunehmen, die Pfanne vom Herd nehmen. Toastbrotscheiben goldbraun toasten.

5. Die unteren Toasthälften mit Eimasse und Lachsscheibe belegen. Mit Schnittlauch bestreuen. Zweites Toast darüber legen und leicht andrücken. Sofort servieren.

TIPP: Bei Lachssnacks gibt es viele Rezeptvarianten, hier eine Französische Art. ×

JAHRESZEITEN

Rezeptideen passend zur jeder Jahreszeit

Kulinarische Frühlingsgrüsse

Das königliche Frühjahrsgemüse

Sonnenreife Rezepte

Fantasievolle Sommerküche

Herbstliche Geschmackserlebnisse

Leckere Köstlichkeiten

Winterliche Genüsse

Aussergewöhnliche Rezepte

Grillen & Picknick

Geniessen unter freiem Himmel

Osterzeit

Rezepte für den Ostertisch

Party

Kleine und grosse Feste

Weihnachten

Raffiniertes zum Fest

Silvester

Erlesene Köstlichkeiten

      JAHRESZEITEN
IMPRESSUM KONTAKT NEWSLETTER